Samstag, 28. Mai 2011

Lecker Cocktail´s die 2te....


 

Vor einigen Monaten durfte ich dank Shatler´s das erste Mal ihre Cocktai´s im Rahmen einen Produkttest´s ausprobieren und auf Herz und Nieren prüfen. Damals bekam ich den Virgin Colada und den Singapoure Sling zum Testen. Und die haben so lecker geschmeckt. Wer mag kann dazu meinen 1.ten Testbericht nochmal nachlesen.


Was ist eigentlich Shatler´s? 

Shatler´s beruht auf der Idee der beiden Barkeeper Marc Pertzsch und Lars Hense, Cocktails mehrere Monate lang fix und fertig aufzubewahren ohne das diese zusätzliche Konservierungsstoffe benötigen noch das der Geschmack darunter leiden sollte. Viele Jahre der Entwicklung waren nötig bis 2008 die ersten Cocktails dem Fachpuplikum vorgestellt werden durften. Im gleichen Jahr erhielt SHATLER’s den Förderpreis der Gastro Vision als innovativstes Gastronomieprodukt 2008.
Aufgrund zahlreicher Anfragen von privaten Cocktailliebhabern schon im ersten Geschäftsjahr, eröffnete das Unternehmen im Mai 2009 einen Onlineshop, in dem auch private Kunden die Möglichkeit hatten, die vorgemischten Cocktails für zu Hause zu bestellen. Auf Partys, Geburtstagen, Hochzeiten oder als Geschenk und Mitbringsel kommen die Drinks seitdem deutschlandweit erfolgreich zum Einsatz.

Durch den Brandnooz Bloggerclub durfte ich diesen Monat erneut die leckeren Shatler´s Cocktails testen. Diesmal bekam ich die Sorten:

  • San Francisco (ohne Alkohol)
  • Sex on the Beach (mit Alkohol)
  • Long Island Ice Tea (mit Alkohol)
  • Pina Colada (mit Alkohol)

Diese kannte ich alle noch nicht und war daher total neugierig wie die wohl schmecken würden. Ich muss dazu sagen, das ich eigentlich selten Alkohol trinke, da ich irgendwie schon nach einem Glas Sekt betrunken bin...sprich ich vertrage eigentlich nix. Da war ich natürlich gespannt wie die Cocktail´s sein werden...Nicht das ich noch auf dem Tisch tanze und schweinische Lieder dazu singe ;)

Durch meine Erfahrung beim ersten Test, hatte ich mich damals kurz nach dem Test von Fackelmann den Crushed Ice Maker gekauft. Eine kleine Investition die mir aber so einige Abende gerettet hat. Vorher habe ich umständlicherweise Eiswürfel in ein Handtuch gewickelt und dann mit einem Hammer auf das arme Handtuch eingedroschen. Das ist natürlich nicht nur total umständlich sonder auch recht laut, falls man abends um 21uhr noch Lust auf einen Cocktail bekommt.

Der Crushed Ice Maker ist im Prinzip nix anderes wie mini Eiswürfel. Dazu schichtet man die enthaltenen Plasteeinsätze übereinander, schiebt diese in die Blaue Box, füllt bis zur Markierung Wasser hinein, Deckel drauf, a bissl schütteln das überall Wasser reinkommt und ab in den Gefrierschrank damit. Und wenn das dann fertig gefroren ist, einfach aus dem Behälter nehmen, die Einsätze rausziehen und schon kann ich praktischerweise die fertigen mini chrushed Eiswürfelchen in mein Glas füllen...Praktischer gehts nimmer, es sein denn man hat einen elektrischen Eiswürfelbereiter Zuhause.



So sieht der Crushed Ice Maker von Fackelmann aus.


Und hier kam mein erstes Testobjekt: Der San Francisco Cocktail. Dieser Cocktail ist der einzigste der Alkohofrei war. Laut HP von Shatler´s  beschreibt sich der Cocktail am besten so :

Westcoast-Feeling – auch ohne Blumen im Haar.
Der SHATLER’s San Francisco ist ein süß-saurer
Fruchtcocktail, erfrischend und vielschichtig aus
verschiedensten Zitrusnoten:
Ananas, Grapefruit, Orangen und Zitronen.


Von links nach rechts gesehen: Noch leeres Glas mit dem San Francisco davor. Crushed Ice dazu und den Cocktail dann schön schütteln und ab damit ins Glas, Mit einem Stirrer oder Strohhalm umrühren, deko dazu fertig.

Geschmack: Sagenhaft fruchtig. Der schmeckt sowas von lecker. Die leicht säuerliche Note passt perfekt zu einem warmen Sommerabend auf dem Balkon. Und das ganze ohne Alkohol. Sehr Lecker.



So das nächste "Testopfer" wurde dann der "Sex on the Beach". Laut Shatler´s gabs dazu diese Erklärung:

Warum dieser Cocktail so heißt, wie er heißt, weiß niemand so genau. Angeblich hat ihn Ted Pizio Ende der 80er Jahre im Rahmen eines Cocktailwettbewerbs in Fort Lauderdale, Florida kreiert. Der Name sollte die elementaren Bestandteile des Spring-Break-Tourismus enthalten: Sex und Strand. Daraus wurde dann „Sex on the Beach“.
Wodka, Pfirsich, Orange und Maracuja machen den
SHATLER’s Sex on the Beach zu einer fruchtig-süßen
Versuchung, egal ob am Strand oder in den eigenen
vier Wänden.



Na da war ich ja gespannt was mich da erwarten würde.


Sehr lecker kann ich nur sagen. Den Wodka schmeckt man nicht unbedingt sehr stark herraus. Die fruchtige Note von Pfirsich und Maracuja überwiegt aber. Trotzdem merkte ich den Alkohol recht schnell und lächelte später seelig auf meiner Couch vor mich hin.

So der 3te Abend in Folge, an dem ich mir einen Cocktail machte. Mein Mann sah mich schon komisch an (als sein ich ein Alki) und ich grinste immer nur und meinte: "Schatz, alles im Dienste der Wissenschaft, das hier ist ein professioneller Produkttest, was kann ich denn dafür das da Alkohol drin ist ;)"

Der 3te Cocktail den ich testete war dann der Long Island Ice Tea. So beschreibt ihn Shatler´s


Es gibt verschiedene Versionen zum Ursprung des Long Island Iced Tea.
Viele behaupten, der Cocktail sei in der Zeit der Prohibition (1919 -1932) in den USA entstanden. Aussehen und Name sollten über den beträchtlichen Alkoholgehalt hinwegtäuschen.
Anderen Versionen zufolge wurde er von einer gelangweilten Hausfrau auf Long Island, New York erfunden. Damit Ihr Ehemann nichts bemerkt, habe Sie beim Griff in die Hausbar von jeder Flasche nur eine kleine Menge entnommen und mit Cola aufgefüllt.
Tatsächlich tauchte der Long Island Iced Tea erst Ende der 1970er Jahre auf.
Barkeeper Robert C. Butt alias Rosebud mixte den
ersten Long Island Iced Tea im Oak Beach Inn,
Babylon, New York.
Abweichend vom Originalrezept wurde der SHATLER’s
Long Island Iced Tea mit Gin, Rum, Tequila, Wodka,
Orangenlikör und – abgeleitet vom Namen – mit Teeextrakten
gemixt. Die Neuinterpretation dieses Cocktailklassikers
überzeugt mit seinem kräftigen Geschmack und wird dem
Original in jeder Hinsicht gerecht – Tauchen Sie ein in die
Atmosphäre einer Stadt, die niemals schläft.


Oha, na dann wollen wir mal. Crushed Ice aus dem TK genommen und ab damit ins Glas. Cocktail schütteln und ab damit wo er hingehört. 

Also diese Cocktail hat mich dann aus den Latschen gehauen. Ich hatte je bereits erwähnt das ich selten Akohol trinke. Und nach diesem hatte ich schneller einen Schwips als ich Cocktail sagen konnte. Die verschiedenstern Alkoholsorten Gin, Rum, Tequila und Wodka gaben mir wirklich den Rest. Leider fand ich dabei auch das diese zu Stark nach dem Alkohol schmeckten. Kein nebengeschmack wie Tee. Nur starker Alkohol Geschmack. Die ist ein Cocktail den ich nicht nachkaufen würde.


Dann folgte am nächsten Tag der letzte Cocktail. Der Pina Colada. Hmm der hörte sich schon so nach Kokos an....der schmeckt bestimmt lecker. Was sagt Shatler´s zum Pina Colada? 

Die Herkunft der Piña Colada ist nach wie vor umstritten, lediglich die puertoricanische Herkunft dieses sommerlichen Cocktails gilt als sicher.
Die „Erfindung“ der Piña Colada wird meist mit der Caribe Hilton’s
Beachcomber Bar der Ende 1949 eröffneten Hotelanlage
Caribe Hilton in Puerto Rico in Verbindung gebracht und
vom Hotel selbst auf den 15. August 1954 datiert.
Einer anderen Version zufolge entstand die „Piña Colada“ 1963
in der Bar La Barrachina in San Juan (Puerto Rico).
Eine Tafel an dem Gebäude erinnert noch heute an
diese „Erfindung“ des Barkeepers Ron Ramon Portas
Mingot.
Der Mix aus Rum, Ananas und Kokos macht die
SHATLER’s Piña Colada zu einem fruchtig-süßen Cocktail,
der Sie auf einen Kurzurlaub in die Karibik entführt.


Hmm. Karibik da hatte ich definitiv Lust drauf: Also her mit dem letzten Cocktail. Ab ans TK fach und chrushed Ice rausgeholt und ab damit ins passende Shatler´s Glas. Nun noch schnell den Cocktail ordentlich schütteln und zack ab geht´s in sein neues Zuhause.




Ach, war der Lecker. Ich hatte ihm mir von der farbe her mehr weißer vorgestellt wegen dem Kokussaft, aber er war dann doch eher gelblicher. Dies tat dem Geschmack aber abolut keinen Abbruch. Da hat Shatler nicht übertrieben wenn sie sagen man fühlt sich in die Karibik versetzt. Diese Cocktail ist absolut erfrischend, super fruchtig im geschmack und den Alkohol schmeckt man nur ganz leicht am Rande raus. Definitv mein Lieblingcocktail mit Alkohol.



Mein Fazit. Bis auf den Long Island Ice Tea waren wieder mal alle Cocktails sehr lecker. Ich kann Sie sehr empfehlen. Da ich selber so gut wie keinen Alkohol zuhause habe, wäre es für mich viel zu aufwendig dieses Selbst zu mixen. Daher ist für mich die Idee super sich die Cocktails fix und fertig zu kaufen und so schnell und preiswert zu einem Cocktial zu kommen.

Und der Preis von derzeit 2,98€ pro Dose ist auch angemessen. Schaut doch mal auf der Homepage von Shatler´s vorbei. Da gibts immer wieder tolle Aktionen im Onlineshop.




Gelierzucker von Dr. Oetker im Test

Bei der Freundin Trend Lounge gab es wieder einen leckeren Test. Ich und meine Mittester durften Gelierzucker testen. In den Sorten Erdbeerk...